Keine vorschnelle Gebührenbestimmung!

Nur schnelles Geld ist gutes Geld - dieser Satz gilt bei der anwaltlichen Vergütungsabrechnung nicht ohne weiteres. In dem vom OLG Bamberg im Beschluss vom 17.01.2011- 2 AR 24/10 -entschiedenen Fall hatte der Antragsteller einen Angeschuldigten im staatsanwaltschaftlichen Ermittlungsverfahren als dessen Verteidiger vertreten. Mit Ablehnung der Eröffnung des Hauptverfahrens wurde die Staatskasse zur Tragung der Verfahrenskosten sowie der dem Angeschuldigten entstandenen notwendigen Auslagen verpflichtet ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK