Krankenkassenzusatzbeiträge als K.O.-Kriterium

© matthias guenter / pixelio.de

Die GO GmbH schreibt in ihrem neuesten Rundschreiben 10/2011 Folgendes:

Zusatzbeiträge als K.O.-Kriterium

Irgendwie sind Krankenkassen, die einen Zusatzbeitrag erheben müssen, arm dran, weil dies keine Kasse freiwillig tut, da sie damit ihre Wettbewerbssituation massiv verschlechtert. Arm dran, weil sie damit quasi zweimal bestraft werden. Nicht nur, dass diese bei der Verkündung des Zusatzbeitrages mit massiven Kündigungen rechnen müssen, müssen sie den Zusatzbeitrag auch eintreiben, was eine zweite Kündigungswelle zur Folge haben wird.

In dieser Phase befinden sich gerade die beiden Ersatzkassen DAK und KKH – Allianz. Glaubt man einschlägigen Presseberichten, bereitet man sich auf das Schlimmste vor. So soll man sich in Gesprächen mit VERDI, der größten Arbeitnehmervertretung in diesem Bereich, befinden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK