Aus heiterem Himmel

Die getrenntlebenden Eltern hatten für ihr Kind zunächst ein Wechselmodell praktiziert.

„Aus heiterem Himmel“ beantragte die Mutter sodann eine einstweilige Anordnung auf Übertragung des Aufenthaltsbestimmungsrechts, da erhebliche Streitigkeiten über den Aufenthaltsort des Kindes zu befürchten seien.

Erst nach Eingang dieses Antrages bei Gericht setzte sie den Vater über ihren Bevollmächtigten in Kenntnis, dass das Kind (bei Gewährung des Umgangs) bei ihr leben solle.

Der Vater akzeptierte das und in der mündlichen Verhandlung einigte man sich über den weiteren Aufenthalt des Kindes bei der Mutter ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK