Täglich gehackt – irgendwann trifft’s jeden

Das Prinzip „Macht hoch die Tür, die Tor macht weit“ sollte im Bereich der IT-Sicherheit wohl eher nicht gelten. Dennoch scheint das Bewusstsein in vielen Unternehmensköpfen noch nicht geweckt zu sein, dass ein guter Schutz personenbezogener oder unternehmensrelevanter Daten zweifelsfrei von einer funktionierenden IT-Sicherheit abhängt.

Mit schlechtem Beispiel voran

Nachdem es letzte Woche die US-Großbank Morgan Stanley getroffen hatte, hat es nun auch das Wirtschaftsministerium Frankreichs erwischt:

Wie focus.de berichtet

„sollen sich seit vergangenem Dezember Unbekannte Zugriff auf bis zu 150 Computer verschafft haben.“

Als Konsequenz wurden am Wochenende 10.000 Rechner herunter gefahren, um die Sicherheitsvorkehrungen zu verbessern. Glück im Unglück, denn trotz eines scheinbar sehr gekonnten Angriffs seien Daten von einzelnen Personen nicht betroffen. So viel Glück hatte die US-Bank nicht, denn laut spiegel.de hatten Hacker hier eine

„Schadsoftware in das Netzwerk der Großbank eingepflanzt, mit deren Hilfe sich geheime Daten und interne Kommunikationen ausspähen lässt.“

Sogar interne E-Mails seien aus dem eigenen Netzwerk gestohlen worden.

Risikomanagement

Es ist nicht nur ärgerlich, wenn ein Netzwerk gehackt wird, es kann das betroffene Unternehmen auch teuer zu stehen kommen. Von Systemausfall über Datenverlust bis hin zu Unterrichtungs- und Selbstanzeigepflichten (§ 42a BDSG) sowie zu Bußgeldern (§ 43 BDSG) ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK