KG Berlin: "Wer darf ins RTL-Dschungelcamp?" keine gegendarstellungsfähige Tatsachenbehauptung

10.03.11

DruckenVorlesen

Bei dem Kläger handelte es sich um einen Modedesigner, welcher von der beklagten Zeitung eine Gegendarstellung verlangte. Diese hatte zuvor unter der Überschrift "Wer darf ins RTL-Camp?" einen Artikel über die RTL-Sendung "Das Dschungelcamp" veröffentlicht. Die Zeitung schlug 10 Medienprominente vor, die sich "mit Fleiß, häufig aber gegen ihren Willen auf der Peinlichkeitsskala nach oben gearbeitet haben". In diesem Zusammenhang wurde der Kläger für das Dschungelcamp von der Zeitung vorgeschlagen. Er "soll Modedesigner sein, hat es mit seinen pompösen Wallawalla-Kreationen aber nur zu Abverkäufen beim Einkaufssender gebracht".

Der Kläger erklärte, dass dies nicht der Wahrheit entspreche und er auch andere Vertriebswege wähle ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK