Internet soll vergesslich werden

In der Europäsichen Union wird nach einem Bericht von Spiegel Online für Daten, die über das Internet abrufbar sind, ein “Recht auf Vergessen” diskutiert:

“Ich trete für das Recht jedes Einzelnen ein, jederzeit auf seine Daten zuzugreifen und sie auch löschen zu können”, sagte EU-Justizkommissarin Viviane Reding im November des vergangenen Jahres. Sie arbeitet derzeit mit mit den Mitgliedstaaten und dem EU-Parlament an einem modernen Datenschutzrecht. Die Nutzer sollen mehr Kontrolle über ihre Daten bekommen. Bisher ist dabei allerdings vor allem von sozialen Netzwerken die Rede – und nicht von Google oder Zeitungsarchiven. Noch wird die Pressefreiheit in der Diskussion nicht angetastet.”

Aktuelles Anschauungsmaterial, an dem man die Problematik sezieren kann, bietet der Fall eines spanischen Arztes: Dieser befand sich in einem Strafverfahren wegen einer fehlgelaufenen Schönheits-Brust-Operation. 1991 veröffentlichte die spanische Zeitung “El País” einen Artikel darüber ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK