Linksradikale statt Graffiti – Personalmangel in Berliner Polizei

Der Berliner Polizei brennt’s wahrlich unter den Fingernägeln. Die SoKo “GiB” ist schon eine ganze Weile nicht mehr in der Writer-Szene unterwegs, sondern sucht Autobrandstifter – bisher ja mit bescheidenem Erfolg.

Die Sonderkommission gegen Graffiti erwischt kaum noch Sprüher auf frischer Tat. Während 2004 noch 215 Tatverdächtige festgenommen wurden, waren es im vorigen Jahr gerade mal 16. Ursache des drastischen Rückgangs ist, dass die Zivilfahnder aus Personalmangel an anderen Stellen aushelfen mussten. Innensenator Ehrhart Körting (SPD) sprach in seiner Antwort auf eine Anfrage des CDU-Abgeordneten Peter Trapp von „priorisierten Abordnungen“. So wurden die Graffiti-Spezialisten seit 2009 vor allem eingesetzt, um Linksextremisten zu jagen, die Autos anzünden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK