Irreführender Handel mit Batterien/Akkus: Abweichende Ist-Kapazität von 25 % in jedem Falle wettbewerbswidrig!

Im Internet blüht der Handel mit kompatiblen Reserve-Akkus aus meist asiatischer Produktion, die vor allem eines sein sollen: Billiger als die Originalteile. Bei vielen elektronischen Geräten wie z.B. Notebooks, Kameras, Mobiltelefonen oder auch Werkzeugen bietet es sich für den Eigentümer ja auch an einen Zweit-Akku bereitzuhalten, etwa um anfallende Ladezeiten des Originals zu überbrücken. Allerdings halten die Kopien oftmals nicht ganz das, was sie versprechen; in diesem Falle sollten Händler peinlich genau darauf achten, ihre Kunden nicht versehentlich mit falschen Informationen über die Leistung der Akkus zu versorgen – sonst droht juristischer Ärger.

Grundproblem

Viele der kompatiblen Akkus, die nicht vom Originalhersteller stammen, liefern nicht die Leistung des Originals bzw. eine deutlich geringere als die auf dem Gehäuse angegebene Leistung. Das kann z.B. daran liegen, dass der Hersteller einfach die Leistungsangaben des Originals aufdruckt, dann jedoch im Gehäuse Zellen mit niedrigerer Kapazität verbaut. Oftmals wissen dann hierzulande weder der Importeur noch der Einzelhändler von diesem Mangel und verkaufen Akkus, die nicht die vom Käufer erwartete Leistung liefern.

Juristisches Problem

Daraus können sich dann wettbewerbsrechtliche Probleme ergeben. Wenn erbrachte Leistungen von den beim Verbraucher erweckten Erwartungen abweichen, steht gerne einmal der Vorwurf des unlauteren Wettbewerbs im Raum. Wenn dann auch noch tatsächlich die Angaben zu bzw. auf den Akkus nicht stimmen, liegt schnell eine wettbewerbswidrige Irreführung des Verbrauchers vor.

Ob der Händler von der tatsächlichen Leistung der Akkus wusste oder nicht, ist hierbei wohl unerheblich. Die Rechtsprechung geht vielmehr davon aus, dass es sich in Handelskreisen herumgesprochen haben sollte, dass viele dieser Billig-Akkus einfach nichts taugen; von daher darf nicht einfach blind auf die Angaben des Herstellers vertraut werden ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK