Der Überbau und das Hammerschlags- und Leiterrecht

Die Nachbargesetze der Bundesländer sehen regelmäßig ein sogenanntes Hammerschlags- und Leiterrecht vor, wonach der Grundstückseigentümer unter bestimmten Voraussetzungen das Nachbargrundstück für Arbeiten an seinem Grund bzw. an einem auf die Grenze gebauten Gebäude betreten darf. Dies gilt freilich nicht, wenn die Arbeiten an einem Gebäudeteil vorgenommen werden soll, das einen Überbau auf das Nachbargrundstück darstellt, wie jetzt der Bundesgerichtshof anhand des sächsischen Nachbarrechtsgesetzes entschied:

Die Beklagten können das Betreten des Grundstücks der Klägerin in Ausübung des Hammerschlags- und Leiterrechts zur Sanierung der Garagenwand nicht schon deshalb verlangen, weil die Klägerin ihren Ans ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK