Bonner Dreigestirn?

Das Bonner Landgericht hatte über einen Eilantrag eines anonymen Karnevalsfreundes zu entscheiden. Dieser begehrte die Erweiterung des Bonner Prinzenpaares zu einem Dreigestirn. Die “11. außerordentliche Zivilkammer” sah sich unter dem Vorsitz der Landgerichtspräsidentin gezwungen, zwischen dem Prinzenpaar (Prinz Christoph I. und Bonna Karin IV.) und der Erweiterung zum Dreigestirn durch einen Bauern zu entscheiden. Der anonyme Karnevalsfreund, der selber die Rolle des Bauern übernehmen wollte, wurde vertreten durch den Vorsitzenden des Bonner Anwaltvereins.

In der Erweiterung zum Dreigestirn sahen Prinz Christoph I. und Bonna Karin IV. die Grundfesten des Bonner Karnevals erschüttert. Gleicher Auffassung war der Streithelfer, Bonns Oberbürgermeister, der das Prinzenpaar unterstützte ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK