Begründung zur CGZP-Entscheidung

Das Bundesarbeitsgericht hat nunmehr die lange erwartete Begründung zu seinem Beschluss vom 14.12.2010 (Az.: 1 ABR 19/10) veröffentlicht. In dem Beschluss wurde der Tarifgemeinschaft Christlicher Gewerkschaften für Zeitarbeit und Personalserviceagenturen (CGZP) die Tariffähigkeit abgesprochen, siehe Artikel vom 15.12.2010. Aus der Begründung geht nun hervor, dass sämtliche von der CGZP abgeschlossenen Tarifverträge unwirksam, und zwar rückwirkend für Tarifverträge ab 2003. Dies dürfte erhebliche Konsequenzen nach sich ziehen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK