Minellis leere Versprechen

Die Sterbehilfeorganisation Dignitas verspricht seit Jahren die Offenlegung ihrer Buchhaltung – bloss tut sie es nicht.

Ein Zürcher Staatsanwalt ermittelt derzeit gegen die Sterbehilfeorganisation Dignitas, weil eine Frau und ihre Tochter kurz vor dem gemeinsamen Freitod «Sondermitgliedschaftsbeiträge» gezahlt haben. Der Verdacht: Dignitas könnte sich bei der Suizidhilfe unrechtmässig bereichert haben.

Dieser Verdacht taucht in schöner Regelmässigkeit auf. Und in ebenso schöner Regelmässigkeit verspricht Minelli, dass er finanzielle Transparenz schaffen werde. Doch in allerschönster Regelmässigkeit passiert dann rein gar nichts. Eine kleine Chronologie der Versprechungen:

-> 6. Juli 2008, Minelli im «Sonntags-Blick»: «Wir legen alles offen, wir haben nichts zu verbergen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK