Diskriminierungsfreie Beförderung: Netzneutralität und Luftfahrtrecht

Ich weiß, es gibt Wichtigeres als die mittlerweile ein paar Tage alten Äußerungen des Generaldirektors der A1 Telekom Austria AG zum Thema Netzneutralität (hier im Wall Street Journal Blog). Der Standpunkt - "We own the infrastructure. We should decide who uses it. Simple." - ist aus der Sicht eines infrastrukturbasierten Telekomunternehmens nachvollziehbar (und von einem Telekom Austria Vorstand nicht überraschend) und daher - wie auch das WSJ-Blog schreibt - eher eine "dog bites man"-Geschichte, die nur wegen der ungewöhnlichen Direktheit und der Vermeidung der üblichen Euphemismen berichtenswert war (zu einer Fortsetzung der Geschichte hier). Laut WSJ-Blog hat Generaldirektor Ametsreiter auch nicht gesagt, dass die Telekom Austria derzeit bereits deep packet inspection durchführt, sondern nur, dass sie das seiner Ansicht nach dürfen sollte (sogar Peter F. Mayer in der Telekom-Presse sah sich schon zum Hinweis veranlasst, dass dies eine "potenzielle Verletzung der Menschenrechte auf freie Rede und auf unbeobachtete Kommunikation" wäre) ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK