Werbung mit "Praxis für medizinische Fußpflege"

Die Frage, mit welchen Aussagen die eigene Dienstleistung beworben werden darf, ist oftmals Gegenstand von gerichtlichen Entscheidungen. So auch in dem jüngst vom OLG Hamm entschiedenen Sachverhalt zur (Un-)Zulässigkeit einer Werbeanzeige einer Fußpflegerin, welche u.a. folgenden Inhalt aufwies: "Praxis für medizinische Fußpflege" (OLG Hamm, Urt. v. 03.02.2011 - 4 U 160/10). Da eine Podologin in dieser Werbeanzeige der Fußpflegerin eine unlautere geschäftliche Handlung sah, hatte das OLG Hamm darüber zu entscheiden, ob diese Werbeanzeige irreführend ist. Zunächst bejahte das OLG Hamm das Vorliegen eines konkreten Wettbewerbsverhältnisses zwischen den Parteien, da diese in unmittelbarer räumlicher Nähe Mitbewerberinnen auf dem Dienstleistungsmarkt der Fußpflege seien. Zudem stufte das OLG Hamm sodann die Werbeanzeige als irreführend ein ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK