Smart Home - Smart Life!

Das "Haus wird schlau", titelt die Süddeutsche Zeitung in einem Bericht über die Cebit Sondershow "Smart Home". Vom 1. bis 5. März präsentiert sich die Vision aller Häuslebauer: Auf 200 Quadratmetern können Besucher "lebensnahe Beispiele für intelligente Vernetzung und Automatisierung in Wohnräumen" (Geiger, SZ-Online v. 28.02.2011) erleben und bewundern.

Als wichtige Neuheit wird in Hannover beispielsweise eine Home Service Plattform vorgestellt - eine Art Leitzentrale, von der aus sich verschiedene Serviceangebote und Assistenzsysteme für die Heimvernetzung steuern lassen. Dies umfasst Haushaltsgeräte ebenso wie Unterhaltungsmedien, Heizung, Licht, Jalousien oder Überwachungsanlagen zum Schutz vor Einbruch, Feuer oder Wasserschäden, vgl. Geiger, SZ-Online v. 28.02.2011.

Intelligente Assistenzsysteme, die im Haus das Ruder über alle lästigen oder (vermeintlich) trivialen Erledigungen und Aufgaben des Alltags übernehmen sind weder in der Informationstechnik, noch in der Rechtswissenschaft ein neues Thema. Bereits 1998 berichtete bspw. die Computerwoche von einem intelligenten Kühlschrank - dieser ist mittlerweile beinah zum Synonym für Ubiquitiuous Computing geworden -, der selbstständig Nachschub an Lebensmitteln bestellte.

In der Rechtswissenschaft ist auch die dazu notwendige, sog. allgegenwärtige Datenverarbeitung seit vielen Jahren ein Forschungsgegestand ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK