BGH: Der Pflichtteilsverzicht eines behinderten Sozialleistungsbeziehers ist grundsätzlich nicht sittenwidrig.

Wie schütze ich mein Vermögen vor der Sozialhilfe? Diese Frage stellen sich viele Eltern behinderter Kinder, die Sozialleistungen beziehen. Zu Lebenzeiten stellt die Sache kein großes Problem dar - denn der Unterhaltsanspruch der Kinder gegen die Eltern geht nur in ganz geringem Umfang auf den Sozialleistungsträger über, § 94 II SGB XII. Was aber, wenn einer der Eltern stirbt? Dann erbt das Kind, ist plötzlich vermögend und muss dieses Vermögen auch einsetzen, bevor es sich wieder an den Tropf der öffentlichen Kassen hängen darf, sog. Nachrang der Sozialhilfe. Dem versuchen viele damit zu begegnen, dass sie das behinderte Kind testamentarisch von der Erbfolge ausschließen und es zugleich auch auf den Pflichtteil verzichten lassen. Einen solchen Sachverhalt hatte der BGH in seinem Urteil vom 19.01.2011, Az. IV ZR 7/10 zu entscheiden: "Am 6. November 2006 errichteten der Beklagte und seine Ehefrau ein notarielles gemeinschaftliches Testament. Darin setzten sich die Ehegatten gegenseitig als Alleinerben ein. Schlusserben sollten die drei gemeinsamen Kinder sein, von denen eine Tochter unter einer Lernbehinderung leidet, jedoch nicht unter gerichtlicher Betreuung steht und auch nicht in der Geschäftsfähigkeit eingeschränkt ist..." ( folgen Regelungen für den Tod des Letztversterbenden - nicht befreite Vorerbschaft des behinderten Kindes mit Testamentsvollstreckung durch eines seiner Geschwister) "... Im Anschluss an die Beurkundung des Testaments verzichteten die drei Kinder in notarieller Form auf ihren jeweiligen Pflichtteil nach dem Erstversterbenden. Noch im Laufe des Abends des 6. November 2006 verstarb die Ehefrau des Beklagten." Den Pflichtteilsverzicht hielt der Sozialversicherungsträger, der seit 1992 Sozialleistungen für das Kind erbrachte, für unwirksam ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK