Anderweitige Unterbringung von Pferden und Rindern

Die Veterinärbehörde kann bei tierschutzrechtlichen Mängeln die anderweitige Unterbringung der Tiere anordnung. So hat jetzt etwa das Verwaltungsgericht Münster eine tierschutzrechtliche Verfügung des Kreises Steinfurt für offensichtlich rechtmäßig erklärt, mit der das Kreisveterinäramt 48 Pferde und 23 Rinder aus einem Gestüt in Greven genommen und sie an verschiedenen Standorten zur Pflege untergebracht hatte.

Zur Begründung hatte der Kreis angegeben: Aus der weiteren Haltung und Betreuung der Tiere in dem Gestüt resultiere eine Gefahr für deren angemessene Ernährung, Pflege und verhaltensgerechte Unterbringung. Weitere Beeinträchtigungen der Gesundheit und des Wohlbefindens der Tiere könnten nur durch die sofortige Fortnahme der Rinder und Pferde vermieden werden.

Diese Entscheidung beurteilte das Verwaltungsgericht für offensichtlich rechtmäßig: Ausweislich der dem Gericht vorliegenden detaillierten, glaubhaften Dokumentation einschließlich der vorliegenden Lichtbildaufnahmen sei zumindest ein Großteil der Pferde und Rinder am Tag ihrer Fortnahme am 3. Februar 2011 erheblich vernachlässigt, weil sie weder angemessen ernährt und gepflegt noch verhaltensgerecht untergebracht waren ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK