Muslim muß keinen Alkohol einräumen – Ein Pyrrhussieg?

Gestern hat das Bundesarbeitsgericht ein Urteil des Landesarbeitsgerichts Schleswig-Holstein aufgehoben und die Sache zurückverwiesen (hier findet sich die Pressemitteilung des BAG und hier ein Bericht des Betriebsrats-Blogs).

Sachverhalt: Der als „Ladenhilfe“ in einem Einzelhandelsmarkt beschäftigte muslimische Arbeitnehmer hatte sich geweigert im Getränkebereich zu arbeiten, da ihm sein Glaube jeglichen Umgang mit Alkohol verbiete. Dies erfasse auch das Stapeln und einsortieren von Alkoholika.

Zuvor hatte der Arbeitgeber ihn bereits in der Frischwarenabteilung einsetzen wollen. Es kam zu erheblichen Fehlzeiten, wobei sich herausgestellt haben soll, daß Ursache die kühlen Temperaturen in der Frischwarenabteilung waren.

Wegen der Weigerung, in der Getränkeabteilung zu arbeiten, sprach der Arbeitgeber dann die ordentliche Kündigung aus. Der Arbeitnehmer klagte dagegen und berief sich auf seine Religionsfreiheit ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK