Fachanwaltstitel, nicht geschenkt

Wenn ein Rechtsanwalt einen Fachanwaltstitel führen möchte, muß er besonders qualifiziert sein. Einerseits muß er über reichlich praktische Erfahrungen verfügen. Anderseits wird von ihm auch eine solide theoretische Ausbildung gefordert. Die Einzelheiten habe ich hier zusammen gefaßt.

Für die theoretische Ausbildung gibt es Fachseminare, die von unterschiedlichen Veranstaltern angeboten werden. Die Rechtsanwaltskammer Hamburg warnt nun die hanseatischen Kollegen vor einem bestimmten Veranstalter von Seminaren, der ein online-gestütztes Eigenstudiums anbietet und damit in Konkurrenz zu den Präsenz-Seminaren mit mindestens 120 Unterrichtsstunden tritt.

Aus dem Kammerreport 1/2011 vom 11.02.2011 der RAK Hamburg:

Der [Veranstalter] bewirbt derzeit Fachanwaltslehrgänge mit der Aussage „Neu: In 9 Präsenztagen zum Fachanwalt!“.

Die Hanseatische Rechtsanwaltskammer ist der Auffassung, dass diese Fachlehrgänge in der Form, wie sie hier beworben werden, nicht die Anforderungen des § 4 FAO erfüllen. Ein erheblicher Teil des Lehrgangs ist in Form eines „‘online-gestützten‘ Eigenstudiums“ zu bewältigen. Dieses „Eigenstudium“ genügt nach Auffassung der Kammer nicht den Anforderungen, die nach § 4 FAO für Fachlehrgänge zu stellen sind ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK