Causa Guttenberg: Kein Fußnotenproblem!

Die zahlreichen Beispiele der wörtlichen Wiedergabe fremder Textstellen ohne jeden Zitatnachweis durch Dr. Karl Theodor zu Guttenberg in seiner Doktorarbeit sind zweifelsfrei Plagiate. Sie sind so umfangreich, dass man von einem besonders schwerwiegenden Fall sprechen muss. Die Plagiate durchziehen die gesamte Arbeit, sie haben also systematischen Charakter. Die ohne Nachweis übernommenen Textstellen Dritter sind darüber hinaus stilistisch redigiert worden, sie können also nicht aus Versehen in den Text hineingeraten sein. Dies lässt nur zwei Deutungen zu. Entweder hat Herr zu Guttenberg diese Plagiate vorsätzlich herbeigeführt. Oder er war sich der Plagiate oder wenigstens ihres Umfangs nicht bewusst, weil die betreffenden Teile der Arbeit gar nicht von ihm, sondern von einer fremden Person (oder mehreren fremden Personen) verfasst wurden. In beiden Fällen läge ein gravierender Fall vorsätzlicher Täuschung vor.
Alles ebenso zutreffend wie bekannt ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK