Verweste Vögel bei der Staatsanwaltschaft

Ein Kollege berichtete von folgendem Fall:

Dem Mandanten wird vorgeworfen, gegen das Tierschutzgesetz verstoßen zu haben. Seine beiden Wellensittiche seien verhungert, jedenfalls sind sie tot. Die Staatsanwaltschaft beantragt den Erlaß eines Strafbefehls: 50 Tagessätze Geldstrafe.

Ein Blick in die Akte ergibt jedoch folgendes: Der Tod der Vögel könnte auch ein natürlicher gewesen sein; ein Tierarzt teilte mit, aufgrund fortgeschrittener Verwesung sei eine Todesursache nicht mehr sicher feststellbar ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK