Schaar fordert schärfere Gesetze gegen Spionage via Smartphones

Der Bundesdatenschutzbeauftrage Peter Schaar fordert schärfere Gesetze, um Spionage mittels Smartphones verhindern zu können. Ermöglicht wird diese durch standortbezogene soziale Netzwerke wie Foursquare oder Gowalla, die Informationen über den Nutzer mit seinem aktuellen Aufenthaltsort verknüpfen. Viele dieser Dienste basieren dabei auf Smartphones und darauf installierten Apps. Die Position des Nutzers wird entweder über zell- oder netzbasierte Ortung, via GPS oder - im Falle der sog. Nahfeldortung - über Zugangspunkte von Funknetzen oder Bluetooth ermittelt. Dadurch wird es möglich, dass beispielsweise Unternehmen über Diensthandys nachverfolgen können, wo sich ihre Mitarbeiter aufhalten ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK