Rechtsschutzversicherer: „Mein Geld, das bekommst Du nicht. Jedenfalls nicht ohne heftige Gegenwehr.“

Es gibt die Rechtsschutzversicherer, mit denen die Kommunikation reibungslos abläuft, und es gibt die „anderen“ Rechtsschutzversicherer.

Vorliegend war die außergerichtliche Deckungszusage längst erteilt worden. Die Gegenseite verweigerte außergerichtlich die Zahlung und das Klageverfahren stand an. Also habe ich die außergerichtlichen Kosten gegenüber dem Rechtsschutzversicherer abgerechnet und um Anweisung des Gerichtskostenvorschusses gebeten (zusammen immerhin knapp 2.000,- €).

Man sollte meinen, daß das schnell über die Bühne geht, schließlich war die Einstandspflicht bereits geprüft worden. Aber weit gefehlt.

Unter dem 06.12.2010 erfolgte die Anforderung der Kosten unter Beifügung des Klageentwurfs.

Nach erster Erinnerung erfolgte unter dem 04.01.2010 die erste Rückfrage mit der Bitte, sämtliche außergerichtlich geführte Korrespondenz und „die Kostenabrechnung des gegnerischen Haftpflichtversicherers“ zu übersenden ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK