OLG Köln: Verbraucherumfrage mit subjektiven Bewertungen darf nicht wie ein Test der “Stiftung Warentest” hervorgehoben werden

OLG Köln, Urteil vom 10.12.2010, Az. 6 U 112/10 §§ 5; 12 UWG

Das OLG Köln hat entschieden, dass eine Verbraucherbefragung im Rahmen eines sog. “Konsumenten-Test” nicht die Wirkung eines objektiv gehaltenen Warentests (etwa der “Stiftung Warentest”) haben darf. Dass es sich nur um die Summe subjektiver Einschätzungen der jeweils befragten Verbraucher gehandelt habe, hätte herausgestellt werden müssen. Streitgegenständlich war folgende Werbung, welche der Senat für irreführend hielt:

Die Irreführung begründete das OLG Köln wie folgt: “Der Verkehr erwarte von einer werblich besonders herausgestellten Aussage, dass diese der Erwähnung wert ist (vgl. OLG Köln, Beschluss vom 16.11.2009, Az. 6 W 130/09; OLG Köln, Urteil vom 18.02.2009, Az. 6 W 5/09) ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK