“Anfang 2012 wird eine neue Zeitrechnung beginnen für die eVergabe in Deutschland” – Interview mit Marc Christopher Schmidt, Projektleiter XVergabe, Beschaffungsamt des BMI

In Deutschland werden nach wie vor unter 5 % aller öffentlichen Ausschreibungen vollelektronisch abgewickelt. Die Gründe dafür sind mannigfaltig, ein wesentlicher Aspekt aus Bietersicht ist unbestritten die zersplitterte und untereinander inkompatible Landschaft der Lösungsanbieter. Das Projekt XVergabe unter Federführung des Beschaffungsamts des Bundesministeriums des Innern hat daher die Schaffung von eVergabe-Plattform übergreifenden Daten- und Austauschprozessstandards zum Ziel (vergleichbar XBau, XFinanz oder XJustiz). Fernziel ist ein darauf basierender, einheitlicher Multi-Plattform-Bieterclient (MPBC). Marco Junk sprach darüber mit Marc Christopher Schmidt, dem Projektleiter XVergabe im Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern.

Sehr geehrter Herr Schmidt, würden Sie unseren Lesern erläutern, um was es sich beim Projekt XVergabe handelt und welches Ziel damit verfolgt wird?

Die einzelnen in Bund, Ländern und Kommunen vorhandenen und über öffentliche Netze zugänglichen elektronischen Vergabeplattformen sind untereinander nicht interoperabel und haben keinen einheitlichen Bieterzugang. Hieraus folgt, dass ein Bieter mit unterschiedlichen Systemen arbeiten muss, damit er sich an allen für ihn relevanten Ausschreibungen der öffentlichen Hand elektronisch beteiligen kann.

Ziel des Projekts „XVergabe“ ist es daher, einen plattformübergreifenden Standard für den Austausch von Dokumenten zwischen Bietern und elektronischen Vergabeplattformen zu definieren. Damit soll die Bieterakzeptanz erhöht werden und in der Folge auch zu einer höheren Beteiligung am elektronischen Vergabeprozess führen.

Welche Rolle hat dabei das Beschaffungsamt des BMI?

Das Beschaffungsamt leitet federführend zusammen mit dem Finanzministerium des Landes NRW und dem Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik dieses Projekt. Zudem wird das Projekt im Rahmen des IT-Investitionsprogramms finanziell vom BMI unterstützt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK