Gesetzesentwurf zum Beschäftigtendatenschutz stößt auf Kritik

Der Gesetzesentwurf des Bundesinnenministeriums zum Beschäftigtendatenschutz (siehe hierzu insbesondere das spezielle MMR-Forum zum Beschäftigtendatenschutz), der vom Bundeskabinett beschlossen wurde, stößt im Vorfeld der ersten Lesung im Bundestag am Donnerstag den 24. 02. auf Kritik. Die Entwürfe finden Sie im genannten MMR-Forum.

Hier eine kurze Übersicht der verschiedenen aktuellen Positionen:

Bundesjustizministerin Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) kritisiert in einem Interview mit dem „Handelsblatt“: Die von Innenminister de Maiziere vorgestellte „rote Linie“ sei Gegenstand intensiver Beratungen zwischen den Ressorts. Weiterhin meinte sie, dass neue Regeln nicht ohne Rücksicht auf das jeweilige Geschäftsmodell entwickelt werde dürften und nicht die Chancen des Internets in gesellschaftspolitischer und wirtschaftlicher Hinsicht beschneiden dürften . Arbeitgeberpräsident Hundt meinte im Rahmen des heutigen 6. Berliner Arbeitsrechtskongresses, dass es besser gar kein Gesetz gebe, als den beschlossenen Entwurf, da dieser erhebliche Rechtsunsicherheit schaffen würde und den Datenschutz in Betrieben unanwendbar mache ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK