DStV fordert die Einschränkung der Selbstanzeige mit Augenmaß

Am 21.2.2011 findet im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages eine Expertenanhörung zur geplanten Reform der strafbefreienden Selbstanzeige bei der Steuerhinterziehung statt. Für den Deutschen Steuerberaterverband e.V. nimmt hieran der Präsident WP/StB Dipl.-Kfm. Hans-Christoph Seewald teil. „Die jetzt geplante Reform der Selbstanzeige schüttet das Kind mit dem Bade aus! Die Forderung, künftig nur noch dann Straffreiheit zu gewähren, wenn für alle Steuerarten aller noch nicht verjährten Jahre sämtliche Angaben berichtigt werden, wird das Instrument der Selbstanzeige in der Praxis oftmals zu einem unkalkulierbaren Glücksspiel machen. Das könnte reuige Steuerpflichtige davon abhalten, den Weg in die Ehrlichkeit zu suchen. Ich werde mich nachdrücklich gegen die Pläne aussprechen.“

Die Forderung klingt auf den ersten Blick plausibel und ist im Zusammenhang mit den spektakulären Fällen von Steuerhinterziehungen bei Kapitalanlagen im Ausland auch nachvollziehbar. Durch das Verbot der sog ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK