Alternative Capital Invest Fonds II. – V.: Misslungenes Monopoly in Millionenmetropole

Auf der am 17.02.2011 stattgefundenen Gläubigerversammlung wurde schnell klar, dass für die vier insolventen Fonds (ACI-Fonds II. � V.) und die Alternative Capital Invest IV. Beteiligungs GmbH (ACI IV. Beteiligung) nur noch der Gang durch das Insolvenzverfahren bleibt. 4.553 ACI-Anleger müssen um ihr Geld kämpfen, wollen sie nicht ein weiteres Mal zur Kasse gebeten werden. In der etwa sechsstündigen Sitzung aller vier ACI-Fonds sowie der ACI VI. Beteiligung wurde vor dem Insolvenzgericht in Bielefeld vom Insolvenzverwalter Dr. Norbert Westhoff über die Geschäftsentwicklung berichtet. Außerdem wurden Abstimmungen über die weiteren Verfahrenshandlungen vorgenommen und in einem ACI-Fonds wurde ein Gläubigerausschuss eingerichtet. Für die Anleger und auch für die Käufer von Immobilieneinheiten (Wohnungen, Büros und Ladengeschäfte) bot sich ein katastrophales Bild: anstatt in Bau befindlicher Hochhäuser (Tower) nur nicht zu Ende durchgeführte Bauprojekte. Zum Teil wurde noch nicht einmal begonnen zu bauen bzw. fehlt es teilweise am rechtsgültigen Erwerb der Grundstücke. Insgesamt wurde nach Angaben des Insolvenzverwalters Dr. Westhoff Eigenkapital der Fonds in Höhe von etwa � 73,33 Mio. eingesammelt und Anzahlungen von Erwerbern von Immobilieneinheiten in Höhe von ca. � 78,4 Mio. geleistet. Ein beachtlicher Teil der Anleger hatte Forderungen im Insolvenzverfahren angemeldet � sie alle werden um ihre Rechte streiten müssen. Auch Mitglieder der Familie Lohmann bzw ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK