Recht ist einfach ...

Und dann war da diese Woche noch eine Strafverhandlung vor dem Schöffengericht. Vorwurf: gewerbsmäßiger Betrug. Bestellbetrug. Angeklagt waren der Geschäftsleiter und die Geschäftsinhaberin. Nur haben sich die Angeklagten nicht eingelassen. Und ermittelt wurde fast nichts. Alles Hypothesen wie "Wenn in einem Laden über Euro 20.000,00 Bestellungen raus gehen, weiß die Geschäftsinhaberin davon Bescheid". Aha. Und wie kommt die Staatsanwaltschaft bzw. der Richter - in dem Rechtsgespräch - auf diese Weisheit ? Antwort "Lebenserfahrung". Aha. Also wird der Vorstand von BMW, Porsche etc. bei jedem Verkauf vorher gefragt ? Antwort des Richters "Ähhmm. Nein". Dachte ich es mir doch, dass es soooo einfach nun auch nicht ist. Also werden wir wohl so geschätzte zwei Jahre verhandeln ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK