Mit dem „jungen Team“ in die AGG-Falle

Stellenausschreibungen müssen geschlechtsneutral formuliert sein. Das ist inzwischen allgemein bekannt. Stellenausschreibungen dürfen Bewerber nicht aus Gründen der ethnischen Herkunft, einer Behinderung oder des Alters diskriminieren oder benachteiligen. Auch das ist weitestgehend bekannt. Doch so klar und einfach ist es nicht immer.

Diese Erfahrung musste auch ein Zeitarbeitsunternehmen aus Hamburg machen. Die scheinbar harmlose Formulierung „Wir bieten Ihnen […] die Möglichkeit eigene Ideen und Vorstellungen in ein junges, erfolgreiches Team einzubringen“ wurde ihm zum Verhängnis. Das LAG Hamburg hat mit Urteil vom 23.03 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK