Die Zeitungen FAZ und Süddeutsche gegen startup Commentarist

Das Startup Commentarist hat laut Angabe seiner Betreiber im Januar diesen Jahres einen erfolgreichen Start hingelegt und mit seiner Idee viele Interessierte angezogen. Commentarist sammelt(e) im Internet Links zu Meinungsartikeln von Journalisten und sortiert diese thematisch. Damit will dieses junge Unternehmen als ein digitales Kommentarverzeichnis ein möglich umfassendes Bild der Meinungsbeiträge in der deutschen Presse vermitteln.

Wie Spiegel Online berichtet, wurde das Unternehmen jedoch Anfang Februar nach nur etwa zwei Wochen gleich wieder vom Netz genommen, da die beiden großen Zeitungen FAZ und SZ wegen angeblich zahlreicher Rechtsverletzungen abgemahnt haben. Unter anderem wird den Betreibern von Commentarist vorgeworfen, sowohl das Urheberrecht, als auch das Marken- und Wettbewerbsrecht zu verletzen.

Laut Spiegel Online hat der Betreiber eine Unterlassungserklärung abgegeben und will sein Angebot schnell wieder online bringen – allerdings in abgewandelter Form.

Wenn die Betreiber von Commentarist de facto ganze Artikel kopieren und in eine Datenbank einpflegen würden, wäre der Fall rechtlich sicherlich klar und man sollte den Betreibern von einem Neustart dringend abraten. Aber es geht wohl nicht um die Darstellung vollständiger Artikel, die übernommen werden, sondern lediglich um kurze Anrisse – also nicht mehr, als beispielsweise eine Google-Suche zu Tage fördert. Der Leser wird dann zu dem vollständigen Artikel auf die Internetseite der jeweiligen Zeitung weitergeleitet ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK