Wie Geschädigten Sachverständige untergeschoben werden

Wer sich mit der Unfallregulierung befaßt, dem ist bekannt, daß Versicherer allgemein wenig Freude an unabhängigen Sachverständigen haben. Nicht selten wird auf den Anspruchsteller dahingehend eingewirkt, daß er einen von dem Versicherer ausgewählten Schadengeringhalter Sachverständigen das Schadengutachten erstellen läßt.

Das hört sich dann etwa so an:

„Wir schicken Ihnen dann gleich einen Sachverständigen, damit der Schaden auch möglichst schnell reguliert werden kann.„

Oder:

„Sollen wir direkt einen Sachverständigen schicken? Dann haben Sie mit den Kosten des Sachverständigen nichts zu tun.„

Erzählt der Mandant, daß ein solcher Gutachter das Fahrzeug besichtigt hat, so gerät das Gesicht des Anwaltes in solch freudige Verzückung als hätte er in eine Zitrone gebissen.

Ein Mandant berichtete nun von einer besonders dreisten Vorgehensweise eines Versicherers, den „eigenen“ Sachverständigen ins Spiel zu bringen.

Der Mandant hatte den Schaden dem Versicherer gemeldet und mitgeteilt, daß das Fahrzeug bereits zur Werkstatt XY verbracht worden sei ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK