Trotz wirtschaftlichen Totalschadens volle Erstattung der Reparaturkosten

Liegen die Raparturkosten nach einem Unfall über 130 % des Wiederbeschaffungswertes des Fahrzeugs, so kommt eigentlich nur eine Abrechung auf Totalschadenbasis in Betracht ( Wiederbeschaffungswert abzüglich Restwert = Auszahlungsbetrag). Gelingt es jedoch dem Gschädigten/Werkstatt die Reparatur sach- und fachgerecht und vollständig aber mit gebrauchten Ersatzteilen durchzuführen und wird so der Wiederbeschaffungswert nicht überschritten, können die vollen, tatsächlich angefallenen Reparaturkosten verlangt werden. Darüber hinaus kann auch die Nutzungsentschädigung für die Dauer der Reparatur geltend gemacht werden.

Am 14.12.2010 hat der BGH (VI ZR 231/09) genau diesen Fall entschieden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK