Bohlisisten schreim imer richtich!

Das OLG Koblenz geht in seiner Entscheidung vom 04.11.2010 (Az. 5 U 883/10) davon aus, dass von einem Polizisten jedenfalls die Beherrschung der Grundregeln der Rechtschreibung erwartet werden könne.

Konkret ging es in dem Fall darum, dass das Wohnmobil eines Fahrzeugvermieters unterschlagen wurde und dann auf einem Moselparkplatz (Originalton des Urteils) an einen Dritten veräußert wurde. Der “Verkäufer” gab sich hierbei als Polizist aus.

Der Kläger nahm dann die Beklagte unter Hinweis auf seine Eigentümerstellung auf Herausgabe des Wohnmobils in Anspruch ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK