BGH: Anforderungen an Darstellungen zur Gesamtstrafenbildung

Die Gesamtstrafenbildung kann schon schnell zum Problem werden - nicht so sehr, weil sie im Ergebnis vielleicht unrichtig ist, sondern weil die entsprechenden Darstellungen fehlen (BGH, Beschluss vom 11.1.2011 - 4 StR 450/10 - ):

Die unter Einbeziehung der Strafen aus den Urteilen des Amtsgerichts Essen-Steele vom 7. April 2005 und des Amtsgerichts Essen vom 10. April 2006 gebildete nachträgliche (erste) Gesamtfreiheitsstrafe von einem Jahr bedarf ebenfalls der Aufhebung. Die nachträgliche Gesamtstrafenbildung gemäß § 55 Abs. 1 StGB im angefochtenen Urteil leidet an einem durchgreifenden Darstellungsmangel ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK