Verständiger Richter

Ich hätte es ja nie für möglich gehalten, aber man kann eine Befangenheit mit einem betroffenen Richter auch konstruktiv und vor allem friedlich erörtern. So geschehen am Amtsgericht Kaiserslautern. Der Mandant ist wegen Verdachts der uneidlichen Falschaussage angeklagt. Er hatte sowohl in seinem Verfahren wegen gemeinsamen Diebstahls als auch als Zeuge im Vefahren gegen seinen mutmaßlichen Mittäter die Vorwürfe der Anklage bestritten. In beiden Verfahren glaubte ihm das Gericht nicht. Wegen seiner Zeugenaussage musste er sich jetzt gerichtlich verantworten. Verhandelt werden sollte allerdings vor dem selben Richter, der ihn schon wegen des Diebstahls verurteilt und dabei seiner Einlassung nicht geglaubt hatte ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK