Praktische Auswirkungen der längeren Verjährungsfristen

Seit Dezember 2010 hat sich die Verjährungsfrist für Schadensersatzansprüche gegen Vorstände und Aufsichtsräte von börsennotierten Gesellschaften sowie von Geschäftsleitern und Mitgliedern des Aufsichts- oder Verwaltungsorgans von Kreditinstituten von bisher 5 auf nun 10 Jahre verdoppelt.

Nicht nur hinsichtlich der zeitlich längeren Möglichkeit der Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen stellt dies eine beträchtliche Verschärfung der Haftung dar. Auch ist rein praktisch gesehen, der erforderliche Entlastungsbeweis, das ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK