Urteil des OLG Hamm: Irreführende Bewerbung einer nicht lieferbaren Ware

Nach Urteil des OLG Hamm vom 22.04.2010 ist eine Bewerbung von Waren im Internethandel ohne einen Hinweis darauf, dass diese tatsächlich nicht lieferbar sind, irreführend, da ein entsprechendes Internetangebot den Eindruck erweckt, das die beworbene Ware unverzüglich versandt werden kann. Auch die Angabe einer Lieferfrist ändere nach Auffassung des Gerichts daran nichts. Mit der Angabe einer Lieferfrist bringe der Verkäufer zum Ausdruck, dass die Ware grundsätzlich im Rahme ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK