Sachen gibts…

Mitte letzter Woche rief mich eine liebe alte Mandantin an mit dem Problem, sie habe bei einem örtlichen Pelzhaus ihre Pelzjacke zur Reparatur gegeben. Nachdem sie mehrfach angefragt hatte, ob die Jacke den nunmehr fertig sei, wurde ihr dies jeweils negativ beantwortet. Schlussendlich hatte sie die Nase voll (was verständlich ist) und verlangte die Jacke heraus. Daraufhin wurde ihr gesagt, sie müsse aber erstmal den vereinbarten Preis für die Reparatur bezahlen, bevor sie ihre Jacke wiederhaben könnte. Das wäre soweit auch noch in Ordnung gegangen, wenn die Reparatur denn erfolgt wäre. War sie aber nicht.

Also habe ich einen kurzen Schriftsatz gefertigt, in diesem der Gegenseite die Rechtslage klargemacht und die Herausgabe der Jacke bis Samstag, den 12.02.2000 verlangt. Das Ganze schickte ich vorab per Fax und, wie sich das gehört, als einfachen Brief hinterher.

Kurz, nachdem das Fax abgesendet war, erhielt ich auch prompt einen Anruf von der Gegenseite ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK