Mehr Unterhalt für geschiedene Ehefrau - BGH-Berechnungsmethode verfassungswidrig

Am Freitag, dem 11.2.2011 hat das Bundesverfassungsgericht die inzwischen in der Gerichtspraxis seit 2,5 Jahren verwendete Berechnungsmethode des Bundesgerichtshofes zum Ehegattenunterhalt bei Wiederheirat ("Dreiteilungsmethode") für verfassungswidrig erklärt. (BVerfG, 1 BvR 918/10 vom 25.1.2011, Absatz-Nr. (1 - 84), http://www.bverfg.de/entscheidungen/rs20110125_1bvr091810.html).

Der Ehegattenunterhalt ist nach den ehelichen Lebensverhältnissen zu bemessen. Der Bundesgerichtshof hat in vielen Entscheidungen deutlich gemacht, dass auch nach der Ehe eintretende Veränderungen zu berücksichtigen sind ("wandelbare eheliche Lebensverhältnisse"). Dies gilt z.B. für später geborene Kinder aus neuen Beziehungen, die dem Ehegattenunterhalt gegenüber vorrangig sind ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK