Fristlose Kündigung wegen Erstellung fiktiver Pfandbons

Noch in der vergangenen Woche habe ich an dieser Stelle darüber berichtet, dass die Instanzgerichte im Gefolge des "Emmely"-Urteils bei langjähriger Betriebszugehörigkeit dazu tendieren, auch bei schwerer wiegenden Pflichtverletzungen des Arbeitnehmers eine (außerordentliche) Kündigung nicht ohne vorherige Abmahnung für zulässig zu erachten.

Dies darf nun allerdings nicht so verstanden werden, dass Arbeitnehmer nach einiger Zeit im Betrieb Narrenfreiheit genießen, wie das Arbeitsgericht Berlin klarstellt:

Der Kläger war als Kassierer in einem Supermarkt beschäftigt. Die Rücknahme von Leergut erfolgt durch einen Automaten, der entsprechende Gutschrift-Bons ausdruckt. Die Kassierer können aber auch manuelle Gutschrift-Bons erzeugen, wenn beispielsweise der Automat defekt ist oder das Leergut nicht erkennt. Der Zentrale fiel auf, dass der Kläger ungewöhnlich häufig solche manuellen Leergut-Bons erzeugt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK