Das sollte man als Anwalt schon wissen

In einer Forderungssache erhielt ich heute das Schreiben einer Rechtsanwältin die sich für die Gegenseite meldete.

In der Sache selbst geht es um eine Rechnung für einen im Jahr 2009 gekauften Fernseher bei dem keinerlei Mängel o.ä aufgetreten sind. Nach fünffacher (!) Mahnung wurde die Sache dann an uns zur weiteren Bearbeitung übergeben.

Besagte Rechtsanwältin führt in ihrem Schreiben über fast schon eine halbe Seite aus, wieso die Forderung gegen ihre Mandantschaft nicht mehr besteht. Hauptargument ist die ihrer Meinung nach eingetretene Verjährung.

Wie sie auf diese Idee kommt ist mir völlig schleierhaft. Die Forderung stammt aus dem Jahr 2009, wurde mehrfach angemahnt und die Schuldnerin selbst leistete bereits zwei Anzahlungen, die letzte davon im Mai 2010.

Aus Kullanz wäre man aber bereit sich zu vergleichen. Selbstverständlich auf einen Betrag, der der ursprünglichen Forderungshöhe nicht einmal nahe kommt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK