Alter Bloggertrend: zumachen

Wie die Rhein-Zeitung berichtet, hat ein Forum mit dem Namen Nürburgringforum offenbar am Freitag eine einstweilige Verfügung des Landgerichts Köln kassiert, mit der dessen Betreiber, Herrn Mike Frison unter Androhung eines Ordnungsgelds von bis zu 250.000,00 € verboten wird, bestimmte Äußerungen zu verbreiten und/oder verbreiten zu lassen. Der Streitwert ist auf 40.000 Euro festgesetzt.

Es geht offenbar um eine Verlinkung auf einen Artikel aus der “Eifel-Zeitung”, einem – wie Herr Frison ausführt – “kleinen, rebellischen Blatt” – der bereits per einstweiliger Verfügung verboten wurde.

Herr Frison fühlt sich ungerecht behandelt und gibt sich in einem Interview in Medial Digital und auf seiner Internetseite kämpferisch. Er sammelt auch kräftig Spenden für einen Widerspruch. Er habe nämlich zunächst auf die Abmahnung reagiert und den kritisierten Forumsbeitrag vom Netz genommen. Jedoch habe er sich nicht in der Lage gesehen, eine Unterlassungserklärung zu unterzeichnen, wonach er bestimmte Aussagen aus jenem Artikel nicht wiederholen sollte und auch nicht “den Eindruck erwecken dürfe”, dass bestimmte Aussagen des Textes wiederholt würden.

Sogar Spitzenkandidatin und Landesvorstandssprecherin von Bündnis 90/Die Grünen Rheinland-Pfalz und Vizemeisterin im Fit-Step-Aerobic Eveline Lemke hat das Thema für sich entdeckt und vermutet in der Gerichtsentscheidung unter der Überschrift “Nürburgring stellt Kritiker per Abmahnung kalt” ein Mittel im Kampf gegen “unbequeme Wahrheiten”.

Ob die Spenden weise investiert sind und die Wutbürger-Wahlkampfwerbung sinnvoll, darf bezweifelt werden.

Die vollständige Schließung des Blogs begründet Herr Frison damit, dass er nach dem Vorlaut der einstweiligen Verfügung alle über 60.000 Einträge prüfen müsste, um die Verwirkung eines Ordnungsgelds zu vermeiden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK