LGT ist deutschem Bankkunden nicht schadensersatzpflichtig

Der oberste Gerichtshof des Fürstentums Liechtenstein hat die Klage eines früheren LGT-Kunden auf Schadensersatz abgewiesen. Der Kläger, ein Immobilienhändler aus Bad Homburg, war aufgrund des Datendiebstahls von der deutschen Steuerfahndung verfolgt worden. Er wurde im Juli 2008 vom Landgericht Bochum wegen Steuerhinterziehung verurteilt und hatte zugleich eine Bewährungsauflage in Höhe von 7,5 Mio Euro zu zahlen. Zusammen mit Steuernachzahlungen und Anwaltskosten addierten sich seine Aufwendungen auf rund 20 Mio € ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK