Beratungshilfe

Mandantin erscheint mit einem familienrechtlichen Problem (Sorgerecht) und schein. Die Beratung wird erteilt und vereinbarungsgemäß ein umfangreicheres Schreiben an die Gegenseite gefertigt.

Bei der Abrechnung der (insgesamt 36 Euro netto) moniert die Rechtspflegerin, die geltend gemachten Auslagen von 6,00 Euro seien doch bei einer reinen Beratung nicht angefallen, ich möge doch bitte Nachweise vorlegen, dass tatsächlich Auslagen für Porto und Telekommunikation angefallen sind.

L ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK