Winnenden

Der Vater des "Amokläufers von Winnenden" wurde zu einer Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt. Ich finde das Urteil leicht irritierend. Meiner Meiner Meinung nach ist das ein Urteil einzig und allein für die Öffentlichkeit. Das Verfahren sollte zunächst eingestellt werden, auf Druck der Öffentlichkeit wurde dann jedoch Anklage erhoben. Es ist mir absolut unbegreiflich, wie sich der Vater einer fahrlässigen Tötung schuldig gemacht haben soll. Selbst wenn er von den psychischen Problemen seines Sohnes gewusst haben sollte, wer zieht es auch nur im Entferntesten in Erwägung, dass der Sohn Amok laufen könnte? Und wenn der Sohn nicht die Schusswaffen zur Verfügung gehabt hätte, dann wäre er halt mit Messern, einem Beil oder einem Auto Amok gelaufen. Zu verhindern wäre es sicherlich nicht gewesen ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK