OLG Hamm: Diätwerbung mit „Fett fressenden Hormonen“ wettbewerbswidrig?

Was war passiert?Ein Verband zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs mahnte einen Lebensmittelhersteller ab, weil dieser auf seiner Internetseite irreführend für eines seiner Produkte warb. Der Lebensmittelhersteller behauptete in seiner Werbung, dass jeder „körpereigene Hormone habe, die wunderbar - auf natürliche Art und Weise - Fett fressen”. Diese Hormone würden durch das angebotene Diätprodukt aktiviert. Der Hersteller gab weiter unten an, dass man parallel immer auf eine ausgewogene und kalorienbewusste Ernährung zu achten habe und sich ausreichend bewegen sollte. Der Verband verlangte strafbewehrte Unterlassung wegen Irreführung von Verbrauchern, da der Lebensmittelhersteller mit seiner Werbung suggeriere, dass durch die Einnahme des Diätprodukts, automatisch eine Gewichtsabnahme einhergehe.

Wie entschied das OLG Hamm?In seiner Entscheidung vom 30.11.2010, Az. 4 U 88/10 entschied das Oberlandesgericht zugunsten des Wettbewerbverbandes und verbot die irreführende Werbung ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK