Keine besondere Vorsicht bei nachtschlafener Zeit

Nach dem Grundsatz „im Zweifel für den Angeklagten“ ist ein Taxifahrer aus Würzburg vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung freigesprochen worden. Dem 55-Jährigen lag zur Last, am frühen Morgen des 5. Januar 2010 in Würzburg aus Unachtsamkeit eine 41-jährige Frau übersehen und angefahren zu haben. Die Frau starb an ihren schweren Verletzungen noch an der Unfallstelle.

Weil Staatsanwaltschaft und Amtsgericht zunächst der Auffassung waren, der Taxifahrer habe bei seiner nächtlichen Fahrt durch die Weißenburgstraße im Stadtteil Zellerau „die im Verkehr erforderliche Sorgfalt außer Acht gelassen“, wurde ein Strafbefehl erlassen. Gegen den legte der 55-Jährige mit Erfolg Einspruch ein. „Ich weise die Vorwürfe zurück ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK