FG Münster: Schlichten und richten – ganz bürgernah

“Schlichten und richten – ganz bürgernah”. Dieser Grundsatz wird beim Finanzgericht Münster groß geschrieben. Besonders deutlich werde dies – so das Gericht in einer aktuellen Pressemeldung - in den sog. Erörterungsterminen, die die Richter des Gerichtes häufig vor Ort durchführen. In diesen Terminen, die pro Jahr in durchschnittlich etwa 1.300 Streitfällen stattfinden, werden die tatsächlichen und rechtlichen Probleme des Falles diskutiert, aber auch die Möglichkeiten einer einvernehmlichen Streitbeilegung sondiert. Diese Gespräche sind - so der Präsident des Finanzgerichts Johannes Haferkamp - nicht nur Ausdruck eines transparenten, bürgernahen Gerichtsverfahrens. Sie sind auch in besonderer Weise geeignet, unter Leitung eines mit dem Streitfall vertrauten Richters streitige Rechtsfragen zu klären und Konflikte in der “Dauerbeziehung” zwischen Steuerpflichtigem und Finanzamt zu schlichten ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK