Zurückbehaltungsrecht – Mängelanzeige

Bestehen Mängel an der Mietsache, stehe dem Mieter Zurückbehaltungsrechte an den monatlichen Mietzahlungen zu. Dies setzt nach aktueller Rechtsprechung des BGH allerdings voraus, dass der Mieter die Mängel auch angezeigt hat.

D.h. sowohl die Minderung selbst, als auch das Zurückbehaltungsrecht beginnt nicht vor nachweisbarer Anzeige des Mangels. Zitat des BGH:

“Wegen eines Mangels der Wohnung, von dem der Vermieter keine Kenntnis hat, kann der Mieter ein Zurückbehaltungsrecht erst an den Mieten geltend machen, die fällig werden, nachdem der Mieter dem Vermi ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK